Haushalt und Finanzen der Gemeinde Kirchheim

Gemeindehaushalt 2018

Gesamthaushalt51.809.300 €
Verwaltungshaushalt35.451.800 €
Vermögenshaushalt16.357.500 €

Haushaltssatzungen der letzten Jahre

Gemeindehaushalt 2018

Gemeindehaushalt 2017

Gemeindehaushalt 2016

Gemeindehaushalt 2015

Gemeindehaushalt 2014

Der Verwaltungshaushalt im Überblick

Wichtige Einnahmen
Summe35.451.800 €
Grundsteuer A21.000 €
Grundsteuer B1.800.000 €
Gewerbesteuer12.500.000 €
Hundesteuer33.000 €
Einkommensteuer11.500.000 €
Umsatzsteuer1.400.000 €
Grunderwerbsteuer400.000 €
Gebühren, Mieten, Pachten u.ä.5.246.900 €
Staatliche Zuweisungen1.155.000 €
Sonstige Finanzeinnahmen1.395.900 €

 

Wichtige Ausgaben
Summe35.451.800 €
Personalausgaben7.182.500 €
Betriebsausgaben7.275.900 €
Zuschüsse/Zuweisungen6.838.500 €
Zinsausgaben393.000 €
Gebwerbesteuerumlage2.500.000 €
Kreisumlage10.436.800 €
Sonstige Ausgaben30.000 €
Zufuhr an Vermögenshaushalt795.100 €

 

Der Vermögenshaushalt im Überblick

Wichtige Einnahmen
Summe16.357.500 €
Zuführung v. Verwaltungshaushalt795.100 €
Rücklagenentnahme0,00 €
Darlehensrückflüsse600 €
Veräußerungen/Verkäufe300.000 €
Erschl. Beiträge, sonst. Einn.268.700 €
Zuweisungen/Zuschüsse2.717.300 €
Kreditaufnahmen12.275.800 €
Rückfluss v. Kapitaleinlagen0,00 €

 

Wichtige Ausgaben
Summe16.357.500 €
Erwerb von Beteilig.800.000 €
Verm. Erwerb566.900 €
Grunderwerbe640.700 €
Hochbaumaßnahmen9.867.500 €
Tiefbaumaßnahmen1.970.400 €
Betriebsanlagen200.000 €
Tilgung759.000 €
Invest. Zuweisungen1.553.000 €
Darlehensgewähr.0,00 €
Zuf. allg. Rücklage0,00 €
Zuf. an Verwaltungshaushalt0,00 €

 

Der Haushaltsplan

Als Teil der Haushaltssatzung ist der Haushaltsplan Grundlage für die Haushaltswirtschaft einer Gemeinde. Ansprüche und Verbindlichkeiten Dritter werden durch ihn weder begründet noch aufgehoben. Trotzdem entfaltet der Haushaltsplan als solcher Bindungswirkung nach außen und innen.

Der Haushalt ist eines der wichtigsten Planungsinstrumente der Gemeinden; die Entscheidung über den Haushalt zählt zu den wichtigsten Rechten des Gemeinderates. Indem der Gemeinderat über die Gestaltung der Mittelverwendung unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Einnahmen (Erträge/Einzahlungen) befindet, setzt er politische Prioritäten.

Der Haushaltsplan enthält alle im Haushaltsjahr für die Erfüllung der Aufgaben der Gemeinde voraussichtlich

  1. anfallenden Erträge und eingehenden Einzahlungen,
  2. entstehenden Aufwendungen und zu leistende Auszahlungen,
  3. notwendigen Verpflichtungsermächtigungen.

Das kommunale Haushaltsrecht verpflichtet die Gemeinden zur stetigen Aufgabenerfüllung. Die Gemeinden haben danach ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu gestalten, dass sie ihre Aufgaben dauerhaft wahrnehmen können.

Kommunale Leistungen sind wichtige Bestandteile der Daseinsvorsorge; mit der Bestimmung soll gewährleistet werden, dass die Versorgung mit kommunalen Leistungen überall und stets gesichert ist. Dies setzt allerdings gewisse finanzielle Mittel voraus und stellt somit auch hohe Anforderungen an das kommunale Steuersystem und den kommunalen Finanzausgleich.